Tag 5, von Llanthony nach Hay on Wye

Oder auch, Bücher über Bücher



Sabines Fuß hat sich noch nicht gebessert, so ging ich auch diesmal alleine weiter. Unser Gastgeber vom "Half Moon Inn" fährt Sabine zum nächsten Tagesziel nach Hay on Wye. Die letzten 10 Kilometer der 16 Kilometer langen Ridge wartet auf mich. Also erst einmal das was es einen Tag vorher nach unten ging, musste ich wieder nach oben gehen. Wie am Vortag auch ging es durch das Hochmoor, der schmale Weg ist umgeben von unzähligen Heidelbeersträuchern.

Hier auf der Hatterhal Ridge passierte ich den höchsten Punkt des Offa's Dyke Path mit 703 Meter. Das hört sich nicht spektakulär an, joch bei einer Ausgangshöhe von 50 Meter sind einige Auf-und Abstiege mit dabei. 

Im Anschluss von Hattarhill Ridge folgt der Hay Bluff, ein Hügel der vortäuscht höher zu sein als die Hattarhill Ridge. Bei schönem Wetter hat man vom Hay Bluff einen grandiosen Rundblick in alle Richtungen. Über Serpentinen geht es wieder hinab in das Tal. Saftige grüne Wiesen und dunkle Wälder prägen das Landschaftsbild bis Hay on Wye. Den River Wye den wir in Monmouth verlassen haben begegne ich hier wieder, dann aber für ein letztes mal.

Nach einem abwechslungsreichen Tag ist Hay on Wye erreicht. Ein tolles Städtchen das anscheinend nur von Büchern zu leben scheint. Bei über 30 Buchläden ist die Verführung groß zusätzliches Gewicht in die Rücksäcke zu packen.

Das bedeutenste Gebäude in Hay on Wye ist das Castle. Im 12. Jahrhundert erbaut hatte es keine lange Zukunft. Im Jahr 1216 wurde es bereits wieder zerstört, schließlich wieder aufgebaut, um dann letztendlich um 1450 wieder zerstört zu werden.