Tag 4, von Llangattock Lingoed nach Llanthony

Oder auch, nicht der erste Eindruck zählt



Sabines Fuß ist immer noch geschwollen und so mache ich mich alleine auf den Weg. Sabine wird vom Wirt des "Hunters Moon Inn" zum nächsten Tagesziel nach Llanthony gefahren.

Wie gewohnt geht es über Wiesen und Felder, zur Ortschaft Pandy. Ab hier beginnt der Höhenzug Hatterhall Ridge, ein Höhenweg der Black Mountains. Die Hatterhall Ridge mit einer Länge von zirka 16 Kilometern ist ein Hochmoor und bildet die Grenze zwischen England und Wales. Im Osten die Midlands in England und im Westen das Honddu-Valley in Wales.

Von hier oben lässt sich in der Ferne das heutige Tagesziel Llanthony schon ausmachen.

 

Auch eine Pause muss mal sein. Hier oben einfach nur mal hinsetzen und ringsum diese tolle grüne Landschaft genießen.

Nach der Pause folgt ein einstündiger Abstieg auf ausgewaschenen Wegen.

Llanthony ist ein beliebter Treffpunkt von Künstlern, die schon unzählige Bilder von dieser schönen Landschaft und der Priory malten. Die Priory wurde um 1100 erbaut, ist aber seit Mitte des 15. Jahrhunderts dem Verfall ausgesetzt. Erst im 20. Jahrhundert begann man damit diese zu erhalten.

Unsere Unterkunft in Llanthony ist das Half Moon Inn.

Von außen könnte man meinen das es die besten Jahre schon längst hinter sich hat. Innen jedoch erwartet einen der typische Charme eines walisischen Pubs. Das "Half Moon Inn" wird von einem sehr freundlichen und hilfsbereiten Waliser geführt, der eigentlich aus Holland stammt.