Tag 2, von Llandogo nach Monmouth

Wiesen, Wälder, Schafe und viel Historie



Das Tagesziel Monmouth durfte nach einem guten reichhaltigen englischen Breakfast ein leichtes sein. Wir treffen das erste mal auf Schafe. Auf typischen walisischen Sträßchen eingerahmt von meterhohen Hecken erreichen wir die Anhöhe von Redbrook. Über Serpentinen geht es hinab zum Wye Valley. Jetzt hieß es auch erst einmal Abschied nehmen vom Dyke den wir erst in 87 Kilometern wieder sehen werden. Vom Tal geht es wieder Bergauf zum Aussichtspunkt Kymin und dem Naval Temple.

 

 

Der Naval Temple

Ein Denkmal aus dem Jahr 1801.

Es erinnert an die Heldentaten von 16 britischen Admiralen, unter anderem auch an Lord Nelsen.

 

 

The Kymin

Ein Aussichtspunkt mit Blick auf Monmouth.

Im 18. Jahrhundert trafen sich immer Dienstags die Gentlemen des Kymin Club und planten Aktionen zur Unterstützung sozial schwacher Bürger der Stadt Monmouth.

Bergab vom Hügel des Kymin erreichen wir unser Tagesziel Monmouth. Unseren ständigen Begleiter den River Wye, werden wir ab hier verlassen. Später werden wir ihm nochmals in Hay on Wye treffen.

Hier in Monmouth ist der Ursprung aller Artus-Romane, die "Historia Regum Brotanniae", welche von

Geoffrey of Monmouth im 12. Jahrhundert geschrieben wurden.

Das bekannteste Wahrzeichen Monmouth's ist die Monnow-Bridge. Die Brücke wurde Ende des 13. Jahrhunderts erbaut und ist in Großbritannien die einzige Brücke mit einem erhaltenen steinernen Torturm. Durch diesen wird die nächste Tour führen. Unser Hotel das Queens Head, wurde bereits im 16. Jahrhundert erbaut.